Client-Lizenzen für die paedML®

Bezüglich der Einführung von  Windows 7 als Client-Betriebssystem in allen drei Musterlösungen sind bei der Beschaffung der Lizenzen die folgenden Eckpunkte zu beachten:   

Das nachfolgend beschriebene Lizenzierungsverfahren ist ebenso für Microsoft Windows 8.x gültig.

1.) Volumenlizenz Windows 7 Professional

Möchten Sie Features wie „zentrales Client-Imaging“ bzw. „zentrale Client-Aktivierung“ in der paedML nutzen, so ist die Lizenzierungsform der Volumen-Lizenz zwingend notwendig. Bei der Beschaffung dieser Lizenz (Miete oder Kauf) ist es von Bedeutung, dass diese über den Vertriebskanal „Academic“ erfolgt, da sich über diesen Weg alle „Windows 7 Basisvarianten“ sowie nahezu alle „Windows 7 Vorgängerversionen“ als „qualifizierte Basisbetriebssysteme“ eignen (Details siehe unten). 

2.) Qualifiziertes Basisbetriebssystem Client

Da die oben empfohlene Volumenlizenz „Upgrade-Only“ ist, also nur auf Rechner angewendet werden darf, für welche man bereits ein sogenanntes „qualifiziertes Basisbetriebssystem“ erworben hat, sind hier grundsätzlich die beiden nachstehend aufgeführten Fälle zu unterscheiden:


a) Neukauf der Rechner mit Windows OEM-Betriebssystem.
b) Upgrade der Bestandshardware, für welche man bereits in der Vergangenheit eine Vorgängerversion von Windows 7 erworben hat.

3.) Beschaffungsarten

Die oben empfohlene Volumenlizenz kann von Schulen grundsätzlich wie folgt beschafft werden:
a) Software-Kauf (neuer Select-Plus-Vertrag). Das Landesmedienzentrum ist diesem Vertrag beigetreten (Vertragsnummer S8098033).
b) Software-Miete (Rahmenvertrag FWU 2.0 mit fester Laufzeit von 2015 bis 2020, gültig für alle Kunden).

 

Der Kaufpreis bei der Beschaffungsart a) leitet sich grundsätzlich aus der Anzahl der eingesetzten Rechner ab (Preisfaktor Rechneranzahl).
Der Mietpreis bei der Beschaffungsart b) bestimmt sich grundsätzlich aus dem Einstiegszeitpunkt in den Vertrag (Jahr 1 bis 5), der Anzahl der Vollzeitmitarbeiter sowie der ausgewählten Produkte (Preisfaktoren Mitarbeiteranzahl, Vertragslaufzeit, Produktauswahl).
Die Beantwortung der Frage, ob die Beschaffungsart a) oder b) günstiger ist, hängt von der individuellen Ausprägung der vorgenannten Preisfaktoren bei der betreffenden Schule ab.
Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass neben Windows 7 künftig auch sämtliche andere Produkte aus dem Hause Microsoft über die beiden vorgenannten Wege (Kauf über Select-Plus-Vertrag oder Miete über FWU – School) beschafft werden können.

4.) Server Zugriffslizenzen – Client Access License (CAL)

Hinweis: Kapitel 4 ist nur erforderlich beim Einsatz der paedML Windows.

Für den Zugriff auf Microsoft Windows Server sind neben den Client-Betriebssystemlizenzen auch noch Server Zugriffslizenzen, die sogenannten CALs erforderlich.

Hierbei lassen sich grundsätzlich die 2 Arten Geräte-CAL oder Nutzer-CAL unterschieden. Für die Frage, welche CALs für Sie am geeignetsten und wie sie zu beschaffen sind, beachten Sie bitte das folgende Kapitel 5.) Ansprechpartner und Beratung vor Ort.

5.) Ansprechpartner und Beratung vor Ort

Zur detaillierten Analyse Ihrer individuellen Beschaffungsvoraussetzungen bezüglich der oben genannten  Eckpunkte 2), 3) und 4) empfehlen wir die Kontaktaufnahme zu den hierfür autorisierten Microsoft-Softwarelieferanten asknet AG, co.Tec GmbH oder Comparex AG. Die jeweiligen Links zu den zugehörigen Kontaktadressen finden Sie nachstehend in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt:


Darüber hinaus können Beratungen zum oben genannten Rahmenvertrag der FWU School bei jedem Microsoft Authorized Education Reseller (AER) oder direkt bei Microsoft unter den nachstehend genannten Kontaktadressen angefordert werden:
E-Mail:   Opens window for sending emailgk12casa@microsoft.com
Telefon: 089 31 76 80 80