MediaCulture-Online Blog

10.04.2017 | Stephanie Wössner

World Robot Olympiad: Zum Finale nach Costa Rica

Bild: WRO

Bei der World Robot Olympiad (WRO) handelt es sich um einen seit 2009 jährlich stattfindenden internationalen Roboterwettbewerb, für Kinder und Jugendliche zwischen acht und neunzehn Jahren.

Die Teilnehmer/-innen arbeiten mit einem LEGO-Roboter mit Unterstützung von Erwachsenen in Zweier- oder Dreierteams an Programmieraufgaben bzw. bauen eigene Roboter. Ihre Lösungen präsentieren sie dann in regionalen und nationalen Wettbewerben. Die Gewinner der nationalen Ausscheidungen dürfen an der internationalen Endausscheidung teilnehmen, die jedes Jahr in einem anderen Land stattfindet. Laut Website des Veranstalters können sich dieses Jahr voraussichtlich 13 deutsche Teams qualifizieren. Das Weltfinale fand unter anderem bereits in Malaysia (2012), Russland (2014) und Katar (2015) statt. Das diesjährige Finale wird im November in Costa Rica abgehalten. 

Wettbewerbe in drei Kategorien

© TECHNIK BEGEISTERT e.V.

Momentan gibt es beim Wettbewerb drei Hauptkategorien:

 

In der „Regular Category“ gibt es Aufgabenstellungen für drei verschiedene Altersklassen, die mit dem LEGO-Roboter NXT/EV3 erledigt werden müssen. Der Roboter muss beim Wettbewerb zusammengebaut werden und die Lösung der Aufgaben auf einem 3 Quadratmeter großen Feld vorführen können.

 

Bei der „Open Category“ ist es Aufgabe der Teilnehmer/-innen, einen zum Thema der Saison passenden Roboter selbst zu bauen. Ausgangsbasis ist auch hier das LEGO Mindstorms NXT/EV3-Set, jedoch darf die Programmierung mit einer beliebigen Software erfolgen und es dürfen sowohl zusätzliche Baumaterialien als auch verschiedene Controller (Raspberry Pi, Arduino etc.) verwendet werden. Das Projekt wird am Wettbewerbstag auf Basis einer Präsentation bewertet.

 

In der „Football Category“ geht es darum, zwei LEGO-Roboter mit der dazugehörigen-Software zu programmieren, sodass sie möglichst gut Fußball spielen. Im Laufe des Wettbewerbs messen sich diese Roboter mit den Robotern der Konkurrenz.

 

Die Aufgaben stehen jedes Jahr unter einem großen Thema, 2017 lautet dieses Sustainabots – Roboter für Nachhaltigkeit

Teilnehmende aus Baden-Württemberg

© TECHNIK BEGEISTERT e.V.

Es gab bereits mehrfach Teilnehmer aus Baden-Württemberg, die im Rahmen von Schulprojekten, aber auch aus eigener Initiative an der WRO teilgenommen haben. Einige davon brachten es sogar bis zu einer Teilnahme am Weltfinale. So zum Beispiel ein Team vom Otto-Hahn-Gymnasium aus Böblingen, welches 2013 im Weltfinale den sechsten von 76 Plätzen belegte. Zwei weitere Teams des Böblinger Gymnasiums durften 2015 nach Katar reisen.

 

Um an der WRO teilzunehmen, muss der sogenannte Team-Coach sich und sein Team registrieren. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist erhält er die Aufgaben, die die Kinder und Jugendlichen in einem bestimmten Zeitraum lösen müssen. Dann geht es zum Regionalwettbewerb. Die Sieger der Regionalwettbewerbe dürfen zum Deutschlandfinale fahren, wo sich die besten Teams für das Weltfinale qualifizieren können. 

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten

Möchte man an der WRO teilnehmen, muss man mit Materialkosten von 400 bis 1 500 € pro Team rechnen, sofern nicht bereits eine Ausstattung mit LEGO-Mindstorms-Robotern vorhanden ist. Dazu gehören in der Regel 1–2 LEGO Mindstorm NXT/EV3-Sets sowie weitere Materialien und Bauteile je nach Kategorie. Außerdem fällt eine Teilnahmegebühr von ca. 90 € bzw. 50 € für die innerdeutschen Wettbewerbe an, sowie die Finanzierung der Reise zum Weltfinale. Teilweise bieten Sponsoren den jungen Programmiererinnen und Programmierern ihre Unterstützung an.

 

Zur Finanzierung der Arbeitsmaterialien kann bei der Schule oder deren Förderverein angefragt werden. Alternativ ist es möglich, sich beim Medienkompetenzfund des Kindermedienlandes Baden-Württemberg um eine Förderung von bis zu 1 000 € zu bewerben.

Anmeldung für die WRO 2018

Seit 2012 ist der gemeinnützige Verein Technik Begeistert e.V. Organisator der WRO in Deutschland. Zu den Unterstützernder WRO gehören neben IBM, SAP und LEGO Education in Deutschland auch diverse Städte, Stiftungen und Initiativen wie „MINT – Zukunft schaffen“.

 

Teams können sich ab November 2017 für die Teilnahme anmelden. Anfang Februar werden die Aufgaben veröffentlicht, an denen bis Mai getüftelt werden kann. Im Mai finden dann auch die regionalen Wettbewerbe statt, im Juni das Deutschlandfinale. Im November geht es für die Gewinner des Deutschlandfinales zum internationalen WRO Finale, mit Teams aus mehr als 60 Ländern.

Computer / Hardware

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* = Pflichtfeld

*
*
*

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*